Dem eigenen Tod begegnen – Entdeckungen für das Leben

  • Loslassen lernen und ins Jetzt erwachen

„Die Vergänglichkeit meines Lebens lehrt mich, meine Lebenszeit zu nutzen und voll zu leben, jeden Tag, jeden Augenblick!


Durch die Berührung mit dem Sterben erfahre ich mein Leben immer wieder als ein großes Geschenk.“ (Alwine Deege)

Wir sind alle mit dem Tod konfrontiert – dem von Freunden und Angehörigen, aber auch mit dem eigenen Sterben. Wie kann ich mich emotional darauf vorbereiteten? Wie kann ich mit diesem oft tabubeladenen und angstbesetzten Thema umgehen?

 

Zielgruppe

Professionelle und Ehrenamtliche aus der Hospizarbeit, Palliativversorgung und psychotherapeutischen und beratenden Tätigkeitsfeldern, die sich in Zusammenhang mit Ihrer Arbeit mit den Themen Tod und Sterben auseinandersetzen müssen.

 

Ziel

Ziel dieses Seminars ist die Entwicklung eines entspannten und natürlichen Verhältnisses zum Tod und Sterben, meinem eigenen wie dem von anderen. Dies impliziert das sehr persönliche Lernen eines angstfreien, freundlichen und liebevollen Umgangs mit den Themen Verlust, Schmerz, Trauer, Abschied und Loslassen.

Methodik

Die Erkenntnisse, Methoden und Techniken der Humanistischen Psychologie und Psychotherapie, westlicher und östlicher Weisheitslehren, der Hospizbewegung und Nahtodforschung unterstützen uns dabei.


Inhalt

Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod und der eigenen Endlichkeit hilft zu erkennen, was wirklich wichtig ist in meinem Leben, mehr als alles andere, und welche meine wesentlichen Bedürfnisse sind. Für deren Befriedigung und Erfüllung zu sorgen schafft inneren Frieden.

Sterben ist das ultimative Loslassen. Loslassen lernen kann ich schon jetzt – von was auch immer: Personen, Sachen, Gegenständen, Gewohnheiten, Vergangenheit, Identifikationen, Besitz, Macht, etc. Je mehr es mir gelingt, Anhaftungen und Vergangenes loszulassen, Unerledigtes zu Ende zu bringen und von Belastendem mich zu befreien, desto mehr bin ich fähig, wirklich ganz in der Gegenwart anzukommen und ein reiches und erfülltes Leben hier und jetzt zu führen. Als der, der ich wirklich bin.

„Nur wenn wir uns dem Tod stellen, können wir Ja zum Leben sagen ... das Ja zum Tod (ist) das Eintrittstor ins Leben.“ (Willigis Jäger). Lassen Sie sich überraschen, welche Entdeckungen und Geschenke Sie aus dem Workshop in Ihr Leben nehmen.

 

Empfohlene Literatur

  • Alwine Deege (Hg.): Lasst uns endlich leben. Gedichte, Lieder, Geschichten und Texte, die an die Endlichkeit des Lebens erinnern. Goch, Santiago
  • Willigis Jäger: Das Leben endet nie. Über das Ankommen im Jetzt. Freiburg, Herder
  • Elisabeth Kübler-Ross (Hg.): Was der Tod uns lehren kann. München, Knaur
  • Christine Longaker: Dem Tode begegnen und Hoffnung finden. Die emotionale und spirituelle Begleitung Sterbender. München, Piper
  • Irvin Yalom: Denn alles ist vergänglich. Geschichten aus der Psychotherapie. München, btb

Dozent

Winfried Pohl
Winfried PohlDipl.-Psychologe

Kosten

340,- Euro

 

Termin

Fr., 15.10. – So., 17.10.2021

 

Seminarzeiten

Freitag
18:15 - 21:00 Uhr
Samstag
09:00 - 12:00 Uhr und
12:30 - 15:30 Uhr
Sonntag
09:00 - 12:00 Uhr

 

Unterrichtseinheiten

16

 

Mindestteilnehmerzahl

6 Personen

 

Veranstaltungsort

fortbildung1.de

 

Hinweis

Erfahrungsgemäß wirkt das Seminar nach. Daher empfehlen wir, nach dem Seminar noch etwas Zeit für sich einzuplanen.