Umgang mit Symbiose

  • Theorie-Praxis-Modul

Ein Leben zusammen ohne Symbiose – ist das gut?

 

Eine Symbiose ist definiert, dass sich zwei oder mehr Menschen verhalten als ob sie nur eine Person wären. Dies kommt sehr viel häufiger vor als jede und jeder erst mal denkt.

Symbiosen finden wir in beruflichen wie auch privaten Beziehungen. Ohne Absprache ist der eine Mensch für das zuständig und der andere für etwas anderes.


In einer Symbiose scheint der eine Mensch nicht ohne den anderen lebensfähig. Sie verschafft also das Gefühl der Sicherheit und befriedigt das Grundbedürfnis nach „gebraucht“ werden.


Leider ist eine solche Beziehung aber etwas langweilig. Veränderung ist also nötig.


Aber wo bleibt dann die vermeintliche Sicherheit?


Ist das nicht sehr anstrengend?

Zielgruppe

Personen, die in den unterschiedlichsten Kontexten, als Professionelle oder Ehrenamtliche, im Profit- oder Non-Profitbereich ihre Methodenkompetenz und Persönlichkeit weiterentwickeln wollen. Voraussetzung zur Teilnahme ist der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (101).


Inhalte

  • Theorie der Symbiose
  • Analyse beruflicher oder privater Beziehungen, gegebenenfalls Besprechung von Alternativen

Ziel

In diesem Seminar wollen wir bestehende Beziehungen – berufliche und private – betrachten, analysieren und mögliche Veränderungen diskutieren.

 

Anerkennung für weiterführende TA-Weiterbildung

Das Seminar ist für die weiterführende TA-Ausbildung anrechenbar. Darüber hinaus ist es ein Baustein der TA-Fortbildungsreihe von fortbildung1.de/DGTA, die zu dem Abschluss „Psychosoziale Beratung auf Basis der Transaktionsanalyse (fortbildung1.de/DGTA)“ führt.


Es ist jedoch auch unabhängig von beiden weiterführenden Abschlüssen buchbar.

Dozent

Uli Helm
Uli Helm

Kosten

235,- Euro

Termin

Fr., 13.10. - Sa., 14.10.2017

Seminarzeiten

Freitag: 16:00 - 21:30 Uhr
Samstag: 09:30 - 18:30 Uhr

Zeitlicher Umfang

12 Stunden

Mindestteilnehmerzahl

10 Personen

Veranstaltungsort

fortbildung1.de

Voraussetzung

Kurs 101